Fast täglich liegen neue Prototypen von Umhängetaschen, Handtaschen, Rucksäcken, Accessoires u.v.m. auf dem Gusti-intern benannten „Sample-Stuhl“ im Büro von Geschäftsführer Christian Pietsch. Zugegeben, so ganz nach typisch deutscher Ordnung sieht das nicht immer aus, aber das liegt vielleicht auch an den vielen Lederhäuten, die in einer Reihe an einer Art Kleiderstange an der Wand aufgehängt sind. Schließlich wollen der Chef und sein frischgekürtes Produktinnovations-Team im Voraus einen Eindruck von den vielen Lederarten unserer Produzenten gewinnen, damit für jede Tasche sorgfältig das richtige Leder mit dem passenden Farbton ausgewählt werden kann.

An der „Lederwand“ kann außerdem geprüft werden, wie sich die jeweiligen Arten gegenüber äußeren Einwirkungen wie Kratzern oder Schmutz verhalten. Natürlich spielt auch der Kostenfaktor eine Rolle, da wir wissen, dass die Mehrheit unserer Kunden nicht nur die Qualität unserer Produkte schätzt, sondern auch ihre Bezahlbarkeit. Basierend auf all diesen Grundlagen schickt Gusti-Leder-Mitarbeiterin Juliane unseren Produzenten in direkter, enger Zusammenarbeit die Entwürfe für unsere neuen Produkte und teilt ihnen mit, welches Leder für welches Produkt genutzt werden soll. Unsere Entwürfe entstehen übrigens ausschließlich durch die Ideen, die durch das gesamte Team in die Produktinnovation fließen, vor allem aber auch durch die Zusammenarbeit mit unseren Kunden, die uns immer wieder Anregungen und Verbesserungsvorschläge liefern.

Wir entscheiden uns derzeit öfter für die Produzenten unserer zweiten Eigenmarke „Gusti Leder studio“, da diese ihre Taschen vorwiegend aus Büffel- und Rindsleder herstellen, das aufgrund des Gerbverfahrens mit Chrom(III)-Salzen robuster, reißfester und stabiler ist als Ziegenleder, welches wiederum vor allem für unsere Marke „Gusti Leder nature“ verwendet wird. Das Augenmerk bei Taschen von „Gusti Leder studio“ liegt vor allem auf Funktionalität, Komfort und elegantem Design. Ca. 50 bis 200 Mitarbeiter zählen die indischen und italienischen Betriebe dieser Marke, in denen unsere Taschen in Handarbeit hergestellt werden.

Spezialisierung für den Workflow: Jeder Mitarbeiter in diesen Betrieben ist für einen Bereich zuständig. Der eine schneidet also das Leder zu, ein anderer klebt die Stücke, wieder ein anderer näht sie zusammen und wieder ein anderer befestigt schließlich die Verschlüsse. Das Aufnähen zusätzlicher Innen- oder Außentaschen und Fächer erfordert besondere Konzentration und Geschicklichkeit.

Auf die Kanten der Lederstreifen wird etwas Farbe aufgetragen, sodass diese optische Akzente im Gesamtanblick setzen. Die einzelnen Lederstücke, die zu einer Gusti-Leder-Tasche gehören, werden anschließend nicht nur zusammengenäht bzw. mit Nieten befestigt, sondern vorher auch mit einem Spezialkleber geklebt. Durch diese Vorgehensweise wird die Tasche stabiler und hält in Sachen Belastungsfähigkeit auch höheren Anforderungen stand.

Habt ihr Fragen zur Produktion, Gerbung oder unseren Gusti Leder Marken? Auf unserem Blog erfahrt ihr alles Neue, Interessante und Wissenswerte rund um euren Lieblings-Ledershop!

Herzlichste Grüße von der Ostsee,
Euer Team von Gusti Leder