Für uns bei Gusti Leder sind so einige Dinge wichtig. Dazu zählen zum einen der frische, duftende Kaffee am Morgen, dass Geburtstagskinder gefälligst einen Kuchen mitbringen und dass auch immer genug Wasser mit Sprudel vorrätig ist. So lustig das auch klingen mag, wir vergessen dabei nie, dass es nicht selbstverständlich ist. Neben der ökologischen Nachhaltigkeit, liegt uns besonders das Wohl unserer Produzenten in Indien sehr am Herzen.

Situation

Indien zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Zwei Drittel der Bevölkerung leben in Armut – das sind 800 Millionen Menschen, die täglich mit weniger als 2 US-Dollar auskommen müssen.

Gusti Leder gibt indischen Familien sichere Arbeit zu fairen Bedingungen und zu fairen Konditionen, sodass sie sich ihren täglichen Lebensunterhalt sichern können: angemessene Bezahlung, Arbeitssicherheit und die Gewissheit ein tägliches Einkommen zu haben. Außerdem schützt die vegetabile Gerbung des Leders dabei nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesundheit der Menschen.

Zu diesen Prinzipien zählen aber auch regelmäßige Besuche unseres Geschäftsführers Christian Pietsch in Indien, um sich vor Ort von der Einhaltung und dem Wohlergehen der Produzenten zu überzeugen. Doch nicht nur an die Menschen, die dort für Gusti Leder arbeiten wird gedacht. Christian hat sich die Zukunft des schwächsten Gliedes der Kette zur Herzensangelegenheit gemacht – es sind die Kinder, die am meisten unter der großen Armut ihrer Heimat leiden und zugleich das Fundament für die Zukunft des Landes bilden.

Einfach nur ein Haken

Stifte und Blöcke. Für uns nur nützliche Alltagshelfer, für die Kinder in Indien ist es die Zukunft. Die Möglichkeit dem Kreislauf zu entfliehen und mit Bildung die Armut zu bekämpfen – das tägliche Werkzeug. Mit Stiften und Blöcken ausgestattet, besuchte Christian im letzten Jahr eine Schule lokaler Produzenten und versorgte die Schulkinder. Kaum zu glauben, wie sehr sich ein Kind über einen Stift freuen kann und wie sehr die Äuglein funkeln, wenn es einen Block in der Hand hält.

Im Zuge dessen, entwickelte sich ein neues Projekt. Jeder Kunde hat nun die Möglichkeit mit nur einem kleinen Haken bei der Bestellung, eine Spende für indische Schulkinder abzugeben. Es ist eben nur ein kleiner Haken, aber für die Kinder in Indien ist es das Werkzeug für eine bessere Zukunft.

Denn auch schon der kleine Prinz wusste: „Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen – denn Zukunft kann man bauen“.

Ein Beitrag von Stephanie Duscha