Der erste Schrei eines Babys – ein Geräusch, so ohrenbetäubend und doch so wunderschön. Ein neuer Mensch ist geboren und kündigt sich auf diesem Wege der Welt an. Als möchte er sagen: „Hallo! Schaut her, hier bin ich!“ Ein Blick, ein Kuss und das Band zwischen Mutter und Kind ist lebenslang besiegelt. Ein verzauberter Moment, denn das was Eltern in diesem Moment erleben und spüren, ist mit nichts zu vergleichen. Da Kinder die Zukunft von uns allen bedeuten und sie das Schützenswerteste sind was wir auf dieser Welt haben, feiern wir unsere kleinen Mitbürger am 1.6.2015 mit dem Kindertag.

Aber wie könnte ein Kindertag aus der Sicht der kleinen Protagonisten aussehen?

„Was ist der süß, Mensch, den habt ihr aber auch gut hinbekommen!“ höre ich Oma Elke schon wieder sagen. Aber warum muss sie mir dann eigentlich immer die Bäckchen kneifen? Das tut doch voll weh! Dabei ist heute Kindertag, mein Tag. Der wichtigste Tag neben meinem Geburtstag, Weihnachten, Ostern, Sonntagnachmittage bei meiner Tante, einfach all den Tagen an denen man Geschenke bekommt! Na zum Glück hat sie daran gedacht. Da ist auf Oma echt Verlass. Aber Mama und Papa haben auch immer eine kleine Überraschung für mich. Es ist so toll, dass ihr Erwachsenen einen Tag für uns Kinder ausgesucht habt, um uns – mit uns – zu feiern. Zusammen bejubeln wir dann die ganzen Rechte und Gesetze, die ihr zu unserem Schutze gemacht habt. Weil wir noch so klein sind. Und meist ziemlich hilflos. Und weil wir uns noch nicht selber wehren können. Meist können wir unsere Meinungen und Wünsche noch gar nicht in Worte fassen, aber dafür habt ihr diese als Sprachrohr für uns erfunden. Das finden wir super, deswegen wird dieser Tag ja auch auf der ganzen Welt gefeiert! Auch unsere kleinen indischen Freunde haben einen Kindertag, aber am 14. November! Da wird dann der Geburtstag von Jawaharlal Nehru, dem ersten Premierminister von Indien, gefeiert. Einfach, weil er immer sehr lieb zu uns gewesen sein soll.

Uns Kindern ist der Grund warum wir diesen Tag feiern eigentlich noch ziemlich egal. Hauptsache ihr denkt an uns, stopft uns mit Süßigkeiten voll und wir dürfen einfach den ganzen Tag Blödsinn machen. Hauptsache es gibt Hüpfburgen, Zuckerwatte und hübsche, große Mädchen malen unsere Gesichter an. Wir sind ja noch Kinder, wir verstehen vieles noch gar nicht. Aber wir sind immer ehrlich, wir sind nicht nachtragend und wir sind einfach froh, wenn unsere Eltern uns lieb haben. Das einzige was wir brauchen ist ein Zuhause, das ihr uns gebt. Etwas zu Essen und ganz viel Liebe und Verständnis. Ein bisschen Zeit alles vom Leben zu lernen noch dazu und dann kann nichts mehr schief gehen! Lasst uns einfach Kinder sein, erwachsen werden wir – das ist sicher. Aber das ist uns alles noch pupsegal!

P.S.: Was uns aber nicht pupsegal ist, wenn ihr uns Zitronen in die Hand gebt und Videos davon macht!

Ein Beitrag von Stephanie Duscha