Es geht mal wieder um die berühmt berüchtigte Transparenz – für uns ein sehr wichtiges Thema, dem auch in der allgemeinen Wirtschaft mehr Bedeutung beigemessen werden sollte.

Aber warum ist uns das eigentlich so wichtig?

Um dies zu verdeutlichen, hier ein kurzes und aktuelles Beispiel:

Was findet momentan wie jedes Jahr ab Ende September in München statt? Genau, das Oktoberfest! Natürlich, jeder kennt es, selbst wenn man noch nie dort war. Sogar im Ausland ist das Wort „Oktoberfest“ mittlerweile ein Begriff. Für viele feier-lustige Menschen aus ganz Deutschland ist dies ein, wenn nicht sogar der Höhepunkt des Herbstes. Wenn ich Dich jetzt noch frage welche Dinge Du mit dem Oktoberfest verbindest, würden wir neben Bier und Bretzel sicher schnell auch auf Dirndl und Lederhosen kommen. Das ist ja schließlich typisch bayrisch, oder nicht?

Naja, ganz so typisch bayerisch sind die Trachten vieler Wiesn-Besucher gar nicht. Im Gegenteil, mittlerweile wird der Großteil als Massenware im Ausland produziert. Die typische Lederhose kommt zum Beispiel häufig aus Indien, Rumänien oder der Türkei und die Dirndl werden nicht selten in Ungarn oder Polen hergestellt. Dabei geht es in der Regel nur darum Kosten zu sparen, denn die Produktion im Ausland ist für die Betriebe günstiger als in Deutschland.

Die traditionelle bayrische Tracht also nicht „made in Bayern“, nicht mal „made in Deutschland“? Das ist für viele traditionsbewusste Bayer ein echtes No-Go und das wissen auch die deutschen Unternehmen, weshalb dieser Punkt gerne mal verschwiegen wird. Klar, je günstiger die Produktionskosten sind, desto mehr Profit machen die deutschen Firmen am Ende mit der fertigen Ware.

Leider wird dabei jedoch oft außer Acht gelassen unter welchen Bedingungen für die Menschen diese Produktionen im Ausland häufig ablaufen. Hunderte von Menschen auf engstem Raum, nicht selten sogar auch Kinder, arbeiten 12 Stunden am Tag und mehr, um am Ende mit einem Hungerlohn nach Hause zu kommen, mit dem sie nicht einmal ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Aber auch dieser Punkt würde bei den Kunden wahrscheinlich nicht so gut ankommen und wird daher von den deutschen Firmen lieber verschwiegen.

Um damit wieder auf den Anfang zurückzukommen – genau deswegen ist uns das mit der Transparenz so wichtig ! Wir wollen Dir als Kunde nämlich genau zeigen, wie und wo deine Gusti Leder Tasche herkommt und was für einen Weg sie bereits hinter sich hat, bevor sie Dich zur Uni oder ins Einkaufszentrum begleitet. Aus diesem Grund wollen wir Dich mit jedem noch so kleinsten Detail zu unseren Produzenten im Ausland versorgen. Woher wir das so genau und detailliert wissen können? Weil wir regelmäßig vor Ort bei unseren Gusti Leder Produzenten sind um dort die Arbeitsbedingungen zu kontrollieren.

Aber ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte. Aus diesem Grund noch ein paar Fotos von unseren Gusti Leder studio Produzenten:

In diesem Sinne, schreibe uns deine Fragen einfach ins Kommentarfeld!

Liebe Grüße von der Ostsee